PANORAMA

Die technisch aufwendigen und teuren Panoramafotoapparate wurden seit dem Jahr 2000 zunehmend von der digitalen Fotografie verdrängt. Die Herstellung von Einzelbildern und die nachträgliche Montage in ein Panorama ist kostengünstig und kann heute inzwischen leicht mit entsprechender Bildbearbeitungssoftware vorgenommen werden. Damit lassen sich beispielsweise mehrere Einzelbilder einer weiträumigen Landschaft schnell in ein Panoramabild umwandeln.

 

Panoramabilder können aber auch mit speziellen Objektiven (Fischaugenobjektiv) oder typischerweise sphärischen Spiegeln aufgenommen und anschließend mittels Software-Algorithmus entzerrt werden. Diese Verfahren umgehen das Zusammenfügen von Einzelbildern.

 

Eine andere Möglichkeit für die Erstellung von Panoramabildern mit gewöhnlichen Kameraobjektiven stellte 2009 der japanische Kamerahersteller Sony vor, „Sweep Panorama“. Dabei nimmt die Kamera schnell hintereinander mehrere Einzelbilder auf und fügt diese bereits in der Kamera zu einem Bild zusammen, welches maximal einen Winkel von 224 Grad abdecken kann.