Der Tierpark Hellabrunn liegt im Stadtteil Untergiesing-Harlaching. Eingebettet in das Landschaftsschutzgebiet der östlichen Isar-Auen konnte auf dem Gelände ein 40 Hektar großer typischer europäischer Auenwald erhalten werden, der über einen sehr alten Baumbestand verfügt. Ursprünglich lag auf einem Teil des Geländes eine Mühle aus dem 14. Jahrhundert. Diese südlichste Untergiesinger Mühle wurde 1902 abgerissen, mit ihrem Abbruch gelang der Durchbruch für die dauerhafte Gründung eines Zoos für München.Das Tierparkgelände erstreckt sich von der Thalkirchner Brücke isaraufwärts bis zur Marienklause über das gesamte Terrain der Flussaue vom Steilhang bis zum Isarufer, von dem es nur durch einen Damm mit befestigtem Weg getrennt ist. Das Areal wird von dem am Südende des Zoos von der Isar bzw. vom Isar-Werkkanal abzweigenden Auer Mühlbach durchzogen. Mit 25 Brücken über verschiedene Wasserläufe und Kanäle bezeichnet sich der Münchner Tierpark mitunter als „Venedig unter den Zoos“...mehr

 

 

 

Neue Bilder aus dem Wildpark Bad Mergentheim

Der Wildpark Bad Mergentheim beeindruckt mit über 70 Tierarten auf insgesamt 35 Hektar FlächHier gibt es kaum Maschendraht, Käfige und Gitter - fast alle Gehege sind mit kaum wahrnehmbaren Begrenzungen als naturnah gestaltete Freisichtanlagen erbaut.Natürlichkeit und artgerechte Tierhaltung stehen bei uns im Vordergrund. Für die Gehege und Einrichtungen verwenden wir größtenteils natürliche Materialien und achten auf ökologische Verträglichkeit bei allen Maßnahmen.  Heimatliche Verbundenheit zeigt sich bei den fast ausnahmslos europäischen Tierarten und den regionalen Bezügen von umliegenden Betrieben, mit denen wir eine jahrzehntelange Partnerschaft pflegen. Die Motivation dafür liegt in der familiengeführten Struktur des Wildparks. Mit der Übernahme durch Rolf Rügamer wurde im Jahre 1988 der Grundstein für die zukünftige Entwicklung gelegt...mehr

 

 


 

Vogelinsel

Durch die strikte Trennung von Freizeit- und Naturschutzzone konnte sich das künstlich angelegte Naturschutzgebiet zu einem bedeutenden Brut- und Rastplatz für Vögel entwickeln. So wurden bis heute über 300 Arten am Altmühlsee nachgewiesen. Darunter befinden sich auch viele seltene Wasser- und Watvögel. 

Ein paar schöne Bilder konnte ich dort schießen. Es gibt viel zu entdecken deshalb, werde ich mich dort wieder sehen lassen..

Die Vogelinsel
Das Naturschutzgebiet "Vogelfreistätte Flachwasser- und Inselzone im Altmühlsee" hat eine Größe von über 200 ha. Wie die Übersichtskarte zeigt, nimmt das NSG etwa zwei Fünftel der Seefläche ein...mehr

 

 

 

 

Wilhelma

Ausflug nach Stuttgart.
Ein Abstecher  in den Tierpark Wilhelma.
Das Wetter war schön da sind wir losgezogen um ein paar schöne Fotos in dem Tierpark, zu machen. Besonders schön fand ich die vielen Farbenprächtigen Vögel. An einem Tag ist die Besichtigung der Wilhelma nicht zu bewältigen.

Die Wilhelma ist ein zoologisch-botanischer Garten im Stuttgarter Stadtbezirk Bad Cannstatt. Sie zählt mit jährlich über einer Million Besuchern zu den meistbesuchten zoologischen Gärten in Deutschland. Die Wilhelma zeigt heute auf etwa 30 Hektar rund 11.500 Tiere aus aller Welt.

 

Mit über 1200 Arten ist sie nach dem Zoologischen Garten Berlin mit 1504 Arten der zweitartenreichste Zoo Deutschlands. Der botanische Bereich präsentiert etwa 6000 Pflanzenarten aus allen Klimazonen der Erde...mehr

 

Tiergarten Nürnberg

Neue Bilder aus dem Tiergarten Nürnberg....

Nach dem das Wetter doch noch gut war, entschloss ich mich in den Tiergarten Nürnberg zu fahren und das neue Tamron 150-600 zu Testen... Mit den Ergebnissen war ich mehr als zufrieden. Da das Licht nicht besonders gut war, konnte meine CANON 6D ihre ISO Qualitäten gut zeigen. Auch bei sehr hohen ISO (12800) werten, wurden die Bilder detailreich und scharf....

 

Der Tiergarten Nürnberg ist landschaftlich geprägt durch ehemalige Sandsteinbrüche und die Mischkultur des früheren Reichswalds. Steinböcke, Löwen, Tiger und Eisbären leben vor bzw. in beeindruckenden Felskulissen, in denen bei genauem Hinsehen teilweise noch die angeschlagenen Quaderblöcke aus den Zeiten der aktiven Steinbrüche zu erkennen sind. Große Freiflächen mit Grasbewuchs durchziehen das Gelände und verwandeln sich im Frühjahr zu einer herrlichen Blütenpracht. Ein wahrer Schatz ist der Standort des Märzenbechers unter einer mächtigen Eiche an den Raubtierwiesen...mehr

 

Die Vögel sind – nach traditioneller Taxonomie – eine Klasse der Wirbeltiere, deren Vertreter als gemeinsame Merkmale unter anderem Flügel, eine aus Federn bestehende Körperbedeckung und einen Schnabel aufweisen. Vögel leben auf allen Kontinenten. Bislang sind über 10.600 rezente Vogelarten bekannt. Bei Anwendung des moderneren, phylogenetischen Artkonzepts kommt man auf etwa 18.000 (15.845 bis 20.470) Vogelarten und auch genetische Daten deuten auf eine in etwa doppelt so hohe Anzahl von Vogelarten hin.Die Wissenschaft von den Vögeln ist die Vogelkunde (Ornithologie).

Vögel haben wie alle Landwirbeltiere (Tetrapoda) zwei Paar Extremitäten, wovon die vorderen bei Vögeln zu Flügeln umgebildet sind.
Das Gefieder bestimmt das äußere Gesamtbild der Vögel wesentlich: Der Körper ist von Federn bedeckt. Diese Strukturen aus Keratin dienen beim Fliegen als Tragfläche und Steuerfläche, einer aerodynamisch günstigen Verkleidung des Körpers und als Isolation, die sogar, meist je nach Temperatur und Wind, veränderbar ist. Ferner hat das Gefieder Farben und dient oft der sexuellen Werbung. Bei Wasservögeln ist es wasserabweisend und sorgt für Auftrieb. Das Gefieder wird zu bestimmten Zeiten (Mauser) gewechselt. Des Weiteren sind bei allen Vögeln die Beine durch Hautschuppen bedeckt.
Alle rezenten Vögel besitzen einen Schnabel ohne echte Zähne. Einige ausgestorbene Arten waren dagegen bezahnt. Der Schnabel besteht bei Vögeln aus Knochensubstanz mit einer Hornscheide; nur bei Tauben- (Columbiformes) und Gänsevögeln (Anseriformes) ist die Knochenmasse des Schnabels von einer weichen Haut überzogen....zu den Bildern